Spenden für unsere vom Hochwasser betroffenen Erzeuger

Die gewaltigen Wassermassen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen und ihre verheerenden Schäden, haben auch einige unserer Erzeuger hart getroffen. Wir sammeln Spenden, um einen schnellen Wiederaufbau zu ermöglichen und finanzielle Schäden abzumildern. Die Bio-Landwirte und -Handwerker arbeiten täglich mit viel Herzblut und Engagement für eine zukunftsfähige Lebensmittelproduktion. Sie leisten einen wertvollen Beitrag gegen das Artensterben, die Bodendegradation und den Klimawandel und setzen sich für die Gesundheit von Mensch und Natur ein. An unserer Kasse steht eine Spendenbox für die nachfolgenden Erzeuger bereit. An Biowinzer Michael Fiebrich von der Ahr und die Demeter-Bäckerei Laib und Seele in Rheinbach kann auch gerne direkt gespendet werden. Die Kontodaten findet Ihr weiter unten. Vielen Dank für Eure Unterstützung!!!

Michael Fiebrich – Biowinzer aus dem Ahrtal

Unser Biowinzer und seine Familie sind unversehrt und ihr Haus in Rech steht! Durch das Hochwasser wurde der Wein des letzten Jahrgangs zerstört. Die Weinberge sind unversehrt, aber weil in der aktuellen Lage keine Weinpflege ausgeübt werden kann und der Mehltau sich ausbreitet, wird es dieses Jahr keine nennenswerte Ernte geben. Arbeitsmaterialien und Maschinen müssen neu angeschafft werden.

Spendenkonto:

Michael Fiebrich

IBAN: DE76 5775 1310 0000 0998 53

BIC: MALADE51AHR

Kreis-Sparkasse Ahrweiler

Demeter Bäckerei Laib & Seele – Rheinbach

Die Backstube im Industriegebiet von Rheinbach ist komplett geflutet worden. Das Team ist unversehrt, aber erschöpft. Die Aufräumarbeiten dauern immer noch an. Alle Maschinen, das gesamte Arbeitsequipment, die IT und die Fahrzeuge sind vom Hochwasser zerstört worden. Die Bäckerei kann für mehrere Wochen nicht backen.

Spendenkonto:

Bäckerei Laib & Seele

IBAN: DE09 3705 0198 1933 8840 15

BIC: COLSDE33XXX

Sparkasse Köln-Bonn

Demeter-Betrieb Haus Bollheim – Zülpich

Die Wiesen und Felder am Rotbach waren für einige Tage überflutet und der Betrieb hatte für 1,5 Tage keinen Strom. Alle Menschen auf Haus Bollheim sind unversehrt. Durch das Unwetter gibt es starke Ernteausfälle, auch die Folientunnel wurden geflutet. Direkt nach der Katastrophe musste die Milch entsorgt werden, weil sie nicht verarbeitet und nicht gekühlt werden konnte.